Jetzt wird alles anders! Du hast lange genug das Sofa gehütet und Dich dem TV-Programm hingegeben? Die beginnende Outdoor-Saison soll auch Dir zum Durchstarten verhelfen? Du steckst voller Tatendrang?

SUPER!  Damit Du ab dem ersten Tag das Maximum aus Deinen Läufen holen kannst, haben wir hier einmal die top Tipps für alle angehenden Laufprofis gesammelt! Und natürlich auch ein paar Tricks, die Dir helfen, dass sich das nicht so schnell wieder ändert!

So wirst Du nicht nur super fit – sondern bleibst auch top motiviert!

1. Regelmäßig laufen

Aller Anfang ist schwer – mit das Schwerste ist das Anfangen selbst. Damit Du nach dem ersten oder zweiten Lauf nicht gleich den Rhythmus verlierst, solltest Du dir feste Lauftermine einplanen. Vermerke sie in deinem Smartphone, erzähle Freunden davon, sodass sie in der Hektik des Alltags nicht einfach untergehen.

Du bist sehr beschäftigt und die Zeit reicht nicht für die übliche Runde? Pack’ die Ausreden beiseite und die Laufschuhe aus, denn: Du kannst! Lege eine kürzere, dafür intensivere Einheit ein statt den Lauf zu verschieben. So bleibst du im Flow – und bist beim nächsten Mal weniger versucht auf Dein Workout zu verzichten.

Sollte Deine Motivation größeren Schwankungen unterworfen sein als die Wetterlage im April, kann ein Laufpartner dem Abhilfe schaffen. Zu zweit (oder mehreren) fällt es schwerer nein zu sagen und man spornt sich gegenseitig dazu an am Ball zu bleiben.

2. Abwechslung rein bringen

Man lässt den Alltag hinter sich, das Büro, die Rechnungen, Termine… Einige können beim Laufen einfach abschalten, sich völlig verausgaben und trotzdem noch entspannen. Andere nicht. Für dich ist Laufen nicht das Größte und die immer gleiche Strecke lässt bei Dir alles andere als Freude aufkommen?

Bring’ Abwechslung in deinen Lauf und gestalte ihn immer etwas anders. Verschiedene Intervallläufe bringen Dich weg vom gleichbleibenden Trott und helfen zusätzlich Deiner Ausdauer. Auch ein Streckenwechsel kann Wunder bewirken. Man sieht etwas Neues, entdeckt vielleicht sogar gänzlich unbekannte zukünftige Lieblingsecken und vergisst welche Strecke bereits hinter einem liegt. Wer sich gerne mal unterhält, sollte versuchen mit verschiedenen Leuten laufen zu gehen. Auch sie kennen möglicherweise ganz andere Routen und man kann sicher sein, dass einem nie die Gesprächsthemen ausgehen. Dann verfliegen auch Zeit und Kilometer!

3. Motiviert bleiben

Zieht da etwa ein Wölkchen auf? Lieber zuhause bleiben, nicht das es noch zu regnen beginnt während man unterwegs ist. Wer kennt sie nicht, die nie enden wollende Reihe von Ausreden mit denen man die fehlende Motivation rechtfertigen will? Gerade, wenn man erst angefangen hat mit dem Laufen, ist es wichtig am Ball zu bleiben. Wer mal läuft, dann wieder längere Zeit pausiert, kann keine Erfolge erzielen. Das frustriert und man hat keine Lust mehr… ein Teufelskreis. Durchbrich’ ihn! Schließe dich einer Laufgruppe an und lasse dich von ihrem Enthusiasmus gerade dann anstecken, wenn Du am liebsten auf der Couch liegen würdest.

Gönne Dir einen Satz schicker Funktionsklamotten. Die lassen Dich nicht nur sportlich aussehen und unterstützen Dich bei deinem Lauf, sondern geben Dir das Gefühl, dass Du raus musst. Schließlich soll sich die Investition doch gelohnt haben!

4. Die richtige Kleidung wählen

Zwiebellook lautet das Motto! Gerade im Winter und den Übergangsjahreszeiten sollte man sich nicht davon täuschen lassen, dass man schwitzen wird und auf ausreichend Bekleidung verzichten. Zieh Dir lieber mehrere Schichten an und im Zweifel beim Laufen etwas aus statt nur einen Pullover zu tragen unter dem Du nackt bist.

Kleidung aus Kunststoff eignet sich dabei besser als übliche Baumwolle. Ein Shirt aus semipermeablen Membranen lässt etwa die durch das Schwitzen entstandenen Wasserdampfmoleküle durch die Membran aus-, jedoch keine Regentropfen eintreten. Es ist winddicht und lässt einen weniger schwitzen als die gewöhnliche Kunststoffmembran. Zu eng sollte die Bekleidung nicht sitzen, schließlich musst Du problemlos atmen können.

Ein hochwertiges Shirt erkennst Du übrigens auch daran, dass verschiedene Materialien verarbeitet wurden, im Nacken etwas dicker, an der Wirbelsäule hingegen dünner. Eine breite Auswahl an Laufbekleidung findest Du in unserem Online-Shop. Unsere Eigenmarke ALEX bietet Dir alles was Du für den Einstieg in den Club der Läufer brauchst. Und das sowohl preisgünstig als auch hochwertig!

5. „Schwere“ Läufer

Schwer heißt nicht dick. Von Männern spricht man ab einem Gewicht von 80 kg von schwer, bei Frauen ab 70 kg. Meist liegt dies aber auch einfach der Körpergröße zugrunde. Schwere Läufer müssen anders trainieren, weil Größe und Gewicht mehr Energie erfordern, um an Tempo zu gewinnen. Die Intensität sollte langsam gesteigert werden, da sonst orthopädische Überlastungen auftreten können.

Wer übergewichtig ist und durch das Laufen abnehmen und sportlicher werden möchte, sollte mit Walken beginnen. Die Belastung auf Fuß und Gelenke ist beim Joggen drei bis viermal höher als beim Walken, ein langsamer Übergang beugt Verletzungen vor.

6. Trage nicht irgendeinen Schuh

Renn‘ nicht einfach in deinen Alltags-Sneakern los! Das mag für den ersten, langsamen Lauf womöglich reichen, aber um richtige Laufschuhe kommst Du nicht herum. Wenn Du auf geeignetes Schuhwerk verzichtest, kann es zu Überlastungen und Verletzungen kommen. Die Treter sind, neben deiner Motivation, Dein wichtigstes Utensil!

In deiner Karstadt-Sports-Filiale wird Dir zum Glück geholfen. Wir haben geschultes, fachkundiges Personal, eine Laufschuhanalyse und geben Dir sogar eine Passform-Garantie! Wenn Dich also jemand ideal beraten kann, dann wir! Komm‘ vorbei und überzeuge Dich selbst!