Der Berg ruft, raus in die Natur! Mit der richtigen Outdoor-Bekleidung und Ausrüstung steht deinem nächsten Abenteuer nichts mehr im Weg.

Wenn die Tage kürzer und die Temperaturen niedriger werden, sollte das kein Grund sein, auf den Tagesausflug mit der Familie ins nächstgelegene Gebirge oder auf die mehrwöchige Alpenüberquerung mit deinem besten Freund zu verzichten – kein Wetter ist zu kalt oder feucht, um rauszugehen.

Wenn du dich Schicht für Schicht clever kleidest, verhinderst du damit unnötig ins Schwitzen zu geraten. Draußen in der Natur kann es schnell und unerwartet zu Wetter- und Temperaturschwankungen kommen. Mit einer guten Kombination unterschiedlicher Kleidungsstücke kannst du unterwegs einfach entgegensteuern.

Gut gerüstet für jedes Abenteuer

Die Zeiten khakifarbener Unisex-Outdoorbekleidung sind längst vorbei, in unseren Stores gibt es eine Vielfalt an funktionaler Kleidung. Ein Muss ist dabei das berühmte “Zwiebelprinzip”, denn das hat sich bewährt: Du trägst mehrere Schichten übereinander und bist dadurch immer warm eingepackt und für jedes Wetter gerüstet.

Wie funktioniert das Zwiebelprinzip?

Beim Zwiebelprinzip werden mehrere dünne Schichten an Kleidungsstücken miteinander kombiniert. Je nach Bedarf wird eine Schicht ergänzt oder weggelassen. So bleibst du flexibel, wenn sich die Bedingungen ändern. Die Idee dahinter ist, dass der Schweiß von Schicht zu Schicht weitergegeben wird. Drei Vorteile:

  • Du kannst flexibel auf jede Wetterlage reagieren
  • Du kannst die Wärme besser regulieren
  • Du verhinderst Erkältung, wenn du Pausen einlegst

Funktionskleidung: Schicht für Schicht

Der Aufbau erfolgt in Schichten. Jede Schicht hat eine wichtige Funktion, damit dein Schweiß nach außen transportiert werden kann und die Atmungsaktivität erhalten bleibt. Sonst wird es unangenehm.

  1. Feuchtigkeitstransport: Die innere Schicht ist deine Basisschicht, also die Unterwäsche. Sie sollte leicht sein und den Schweiß von der Haut nach außen transportieren, damit der Körper nicht auskühlt.
  2. Wärmeisolation: Die zweite Schicht speichert deine Körperwärme, sie hält dich warm und transportiert den Schweiß weiter nach außen. Zur Isolationsschicht zählt ein Wanderhemd oder eine Fleece-Jacke.
  3. Regen- und Windschutz: Die äußere Schicht schützt dich gegen Regen und Wind. Beim Kauf einer Soft- oder Hardshell oder Regenjacke achte darauf, dass sie regendicht und zugleich atmungsaktiv ist. Achtung: Auch die Nähte müssen gut verschweißt sein!

Es ist wichtig, dass du die einzelnen Schichten flexibel an- und wiederausziehen kannst. Bei längeren Touren in den Bergen kann sich das Wetter überraschend schnell ändern. Wenn du dich wie eine Zwiebel kleidest, bist du optimal vorbereitet.

Das Zauberwort heißt hier Zip-In. Das sind Jacken, die mit verschiedenen Innenjacken kombinierbar sind, um sich so den wechselnden Wetter- und Temperaturverhältnissen besser anpassen zu können. Die Innenjacken lassen sich über einen Reisverschluss in die Außenjacke „einzippen“. So kann man sich immer flexibel dem Wetter anpassen.

Welche die richtigen Schuhe für dein Abenteuer sind, kannst du hier herausfinden: Die richtigen Schuhe für dein Outdoor-Abenteuer verleihen dir Komfort und Sicherheit bei jedem Schritt.

Urbane Outdoorbekleidung

Natürlich musst du deine Outdoorkleidung nicht nur in der Natur anziehen. Der Athleisure-Trend funktioniert auch im urbanen Umfeld perfekt. In der City, auf der Arbeit oder in der Freizeit kannst du deine Outdoor-Pieces mit deiner Freizeit-Garderobe kombinieren. Mit einer bunten Regenjacken zum Maxikleid oder Funktionssweatshirts zur Chucks bist du auch ohne Outdoor-Abenteuer stylish unterwegs.