Schnee und Eis – ich bin bereit!

Jetzt, wo es immer kälter und düsterer wird, gibt es eine Sache, auf die ich mich besonders freue: Skifahren. Meine ganze Familie ist – seit dem ersten Tag am Berg – skifahrbegeistert. Wir werden alle ganz hibbelig bei dem Gefühl eine unverspurte Piste einzufahren und die ersten Schwünge in den Schnee zu ziehen. Mein Sohn hat schon jetzt seine Wunschliste für Weihnachten fertig. War ja klar: Ski, Skischuhe und ein neues Outfit stehen ganz oben. Ich muss schmunzeln, denn als kleine Motivation für mich, hat er daneben geschrieben: „Schnee und Eis? Ich bin bereit!“ Sofort habe ich das satte Klacken der Schnallen seiner Skischuhe im Ohr. Ich erinnere mich an magische Momente am Berg, in denen man gleichzeitig bei sich und eins mit der Natur ist. Unser zweites Zuhause in Sachen Wintersport ist das Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal. Wichtig für uns: die schneesichere Region im Allgäu erreichen wir von Hessen aus in wenigen Stunden stau- und mautfrei.

Familie beim Skifahren

2 Länder, 1 Ski-Erlebnis: Unbegrenzte Möglichkeiten

„Unsere“ Skiregion bietet mit sechs Bergen und 130 Pistenkilometern alles, was das Wintersportlerherz höherschlagen lässt: die längste beschneite Abfahrtsstrecke Deutschlands am Nebelhorn, leichte bis mittelschwere Pisten am Söllereck. Eine Wellenbahn und ein Funpark für Snowboarder und Freeskier an der Kanzelwand sorgen für abwechslungsreichen Skispaß. Vom Anfänger bis zum Speedfahrer findet hier jeder sein Abenteuer im Schnee. Und das – für uns entscheidend – zu fairen Familienpreisen. Wir nutzen jedes Jahr die Winterarrangements, bei denen Nächtigung und Skipass bereits inkludiert sind. Heuer fahren wir mit Freunden – gemeinsam haben die Kinder auch abseits der Piste mehr Spaß.

Nebelhorn: der Berg ruft

Wenn man zum ersten Mal aus der höchsten Kabinenbahn steigt und die Welt von oben betrachtet, bleibt einem die Luft weg. Aber nicht wegen der Höhe, sondern wegen des 400-Gipfel-Panoramas! Tiefverschneite Berge, soweit das Auge reicht. Kein Wunder: das Nebelhorn ist das höchstgelegene Skigebiet im Allgäu. Auch abseits der Pisten finden Tourengeher pures Vergnügen mit traumhaften Routen. Die Skiseligkeit im Tiefschnee haben wir auch schon genossen. Jetzt, mit den Kids, ist unser absolutes Highlight die 7,5 km lange, sichere Talabfahrt. Kein Anstellen nach wenigen hundert Metern, nur die grenzenlose Freude an der Bewegung. Ihr merkt, die längste Abfahrt Deutschlands macht richtig süchtig.

Skifahren in Oberstdorf

Wer den Nervenkitzel liebt, dem sei der Nordwandsteig rund um den Gipfel empfohlen: Bis zu 600 Meter tief geht der Blick in die jäh abfallende Nordwand des Nebelhorns. Wer es gemächlicher mag: an der Station Höfatsblick gibt es auf 2.000 Höhenmeter zwei geräumte Winterwanderwege. Und noch ein Tipp für alle, die mal was Neues ausprobieren wollen: an der Station Seealpe gibt es die neuesten Funsport-Geräte wie Skifox und Scooters zu testen. Von der Station Seealpe führt eine 3 km lange Naturrodelbahn ins Tal. Wenn unsere Kids längst wieder die Schulbank drücken, ist Frau Holle am Nebelhorn noch immer im Einsatz. Bis Ende April kann man hier seine Schwünge ziehen!

Söllereck: Gerade mit Kindern

Wer live dabei sein mag, wie aus kleinen Skihasen große Pistenflitzer werden, der ist auf den 14 Kilometern bestens präparierter Pisten am Söllereck genau richtig. Hier lernte schon Abfahrtsweltmeister Hansjörg Tauscher das Skifahren. Auf dem Zauberteppich schweben die Kleinsten die ersten sanften Übungshügel nahe der Talstation hinauf und lernen zwischen Skikarussell und Iglus ganz spielerisch das Skifahren. Auch unsere zwei haben in „Söllis Winterland“ ihre ersten „Pizzastücke“ – wie die Skilehrer dort den Schneepflug kindgerecht nennen – gemeistert. Mittlerweile nehmen wir gemeinsam schon steilere Hänge in Angriff.

Skiabfahrt mit Familie Ein Besuch beim Sölli-Bully, einem hölzernen Pistenbully im XXL-Format zum Klettern, steht nach wie vor auf der Winterwonderland-To-Do-Liste unserer beiden Schneetiger. Von dort fahren wir mit der 6er-Kabinen-Umlaufbahn und vier Liften bequem hinauf, um das Alpenpanorama zu genießen. Dann haben wir die Qual der Wahl: zehn Abfahrten von leicht bis anspruchsvoll erwarten fleißige Ski- und Snowboardfahrer. Was für Spitzensportler gilt, stimmt auch beim Skinachwuchs: wer tüchtig fährt, muss auch ordentlich rasten. Skihütten und Restaurants sind auf das ganze Skigebiet gut verteilt.

Fellhorn/Kanzelwand: Grenzüberschreitend gut

Im Zweiländerskigebiet Deutschland-Österreich finden Skifahrer satte 36 km größtenteils beschneite Abfahrten. Die Fellhornbahn II, Deutschlands längste Einseilumlaufbahn, sorgt mit ihren 8er-Gondeln dafür, dass man sich ohne lange Wartezeiten ins grenzenlose Skivergnügen stürzen kann. Eine Skiattraktion mit Spaßgarantie und Top-Empfehlung unserer Tochter ist die „Funslope“ unterhalb der Fellhorn-Mittelstation. Steilkurven, Tunneldurchfahrten, eine Wellenbahn und eine große Wirbelstrecke bieten grenzenlosen Spaß für alle Wintersportler, die eine blaue Piste befahren können.

Oberstdorf

Freestyler und Parkfans kommen auf verschiedenen Buckelpisten und im CrystalGround-Park auf ihre Kosten. Da macht es Spaß auch einfach mal nur zuzusehen, was für Tricks die Könner in den Schnee und die Luft zaubern. Ein Tipp zum Ausruhen nach so viel Action: im kostenlosen Liegestuhl auf den Terrassen der Bergrestaurants, wie bei der urigen Hütte „Obere Alpe Bierenwang“, kann man das alpine Panorama genießen und in der Sonne relaxen. Sollte es schneien, ist die Bierenwangbahn mit ihren Ledersesseln mit Sitzheizung und Wetterschutzhaube der willkommene Luxustransport bis zum nächsten Powdervergnügen.

Walmendingerhorn, Ifen und Heuberg: WEISSE ALLIANZ

Das wollen wir heuer erkunden: Die drei Skigebiete schließen sich zusammen und versprechen mit insgesamt 67 Pistenkilometern Abwechslung und Spaß für Genießer, Anfänger und Familien. Aber auch geübte und ambitionierte Skifahrer finden auf der schwarzen Piste im Bereich des Ifen eine echte Herausforderung. Top: ein Skipass, der für alle drei Gebiete gilt, macht das Skierlebnis auch finanziell erschwinglich. Zu den besonderen Höhepunkten des Wintersport-Trios zählen das Flutlicht-Skifahren am Hubertuslift, die große Sonnenterrasse und der gläserne Panoramaaufzug am Walmendingerhorn sowie die Wanderung durch die Schneedünen über den Gottesacker am Ifen.

Mittagspause beim SkifahrenSo, genug geschwärmt. Wir machen jetzt erst mal einen Ausrüstungscheck, damit wir dann wirklich alles dabei haben, was das Erlebnis in Schnee und Eis zum puren Vergnügen auch noch sicherer macht. Wir wünschen allen, die genauso begeistert sind wie wir, viel Vergnügen! Neo-Alpinisten, die von unserer Faszination angesteckt wurden und jetzt vielleicht Lust bekommen haben: probiert es – Wintersport ist mehr, als nur Sport im Freien, er ist eine einzigartige Begegnung mit uns selbst.

Die besten Informationen zum Skigebiet Oberstdorf-Kleinwalsertal gibt es unter ski-ok.com
Hier finden alle, die den Traum vom Skifahren verwirklichen wollen, eine große Auswahl an Unterkünften, Pistenpläne für die Planung und Einstimmung sowie Skitickets und passende Angebote für ihre Ansprüche.