„WENN GENUG SCHNEE FÄLLT, GLEITEN DIE KONSTANZER IN LOIPEN VOR DER HAUSTÜR DURCHS WEISS.“

Als Heike Thissen das erste Mal auf Skiern stand, war sie mäßig begeistert. Sie war fünf Jahre alt und hatte schnell die Nase voll davon, sich und ihre Skier ständig den Übungshang hochschleppen zu müssen. Die praktischen Transportbänder von heute gab es damals nämlich noch nicht. Also türmte sie aus ihrem Kurs und ließ eine ratlose Lehrerin zurück. Das ist lange her. Heute möchte sie weder Ski noch Snowboard missen und hat längst auch das Langlaufen für sich entdeckt. Denn das ist selbst bei den milderen Wintern am Bodensee möglich. Wo Heike dafür hinfährt und wie sich die kalten Monate im äußersten Südwesten Deutschlands sonst noch gut verbringen lassen, verrät sie in den Top Ten auf den kommenden Seiten. Klar, dass auch im Winter der schöne Bodensee eine große Rolle spielt. Zumindest wenn der Abschnitt am Gnadensee zufriert. Dann kann man auf der riesigen Schlittschuhbahn vor einem einzigartigen Panorama herumflitzen. Vermisst irgendjemand SUP-Yoga auf dem See? Wusstest du, dass man auch im Winter wunderbar über Wasser gleiten kann? Einfach los in die Konstanzer Therme!

Running

In der benachbarten Schweiz findet am 2. Dezember schon zum 30. Mal der Gossauer Weihnachtslauf statt. Die Strecke ist bis zu 8,5 Kilometer lang – in der Plätzchenzeit eine ordentliche Ansage, aber perfekt, um gegen erste Anzeichen von Winterpölsterchen anzukämpfen. Der Höhepunkt der diesjährigen Laufsaison sollte natürlich auf den letzten Tag des Jahres fallen. Am 31. Dezember findet der Silvesterlauf Tuttlingen statt. Und den sollte man sich als Lauf-Fan trotz der circa einstündigen Fahrzeit auf die Schwäbische Alb nicht entgehen lassen. Neben den klassischen 5-km- bzw. 10-km-Läufen können Teilnehmer auch im Team bei einem Staffellauf antreten.
Ein weiteres Lauf-Highlight im neuen Jahr bietet dann am 22. April die achte Ausgabe des Konstanzer Frauenlaufs: Die 7,2 Kilometer lange Strecke führt zum Großteil direkt am wunderschönen Bodenseeufer entlang. Läuferinnen ab zwölf Jahren können sich ab Januar anmelden.

Weitere Infos: www.weihnachtslauf.chwww.silvesterlauf-tuttlingen.dewww.frauenlauf-konstanz.de

Laufen im Winter
@ Thinkstock

Hit

Der Sommer war heiß, der Herbst wird heißer – jedenfalls in Sachen Lauftraining. Denn jetzt sind die Temperaturen am Bodensee perfekt, um an der Leistung zu schrauben. Am besten eignet sich dafür hochintensives Intervall-Training (HIIT). Dieses effektive Workout zwingt den Körper, auch nach dem Run noch Energie zu verbrennen. Hochintensive Phasen wechseln mit Erholung ab: Für rund 15 Sekunden geht’s mit flotten Sprints an die Belastungsgrenze, dann folgen 45 Sekunden in lockerem Tempo. Das Ganze für eine Gesamtdauer von zehn Minuten, dreimal pro Woche: Fitness ahoi!

HIIT unter Anleitung gibt es unter anderem in der Sportsfactory. Infos unter: www.sportsfactory-konstanz.de

Rodeln

In wilder Fahrt den Hang hinabrodeln und dabei auf den Bodensee blicken – ein Wintertraum! Und es sind nur 20  Minuten Autofahrt, bis die Konstanzer mitten im Schweizer Winterwunderland von Salen-Reutenen oberhalb von Steckborn stehen. Der Startpunkt der Rodelstrecke beim Gasthaus Haidenhaus liegt auf knapp 686 Metern über dem Meeresspiegel (zum -Vergleich: Der Bodensee liegt auf 395  Metern). Am Gasthaus parken, wenige Minuten durch den verschneiten Winterwald laufen und mehrere Hundert Meter rasante Abfahrt durch den Wald genießen – so macht der Winter Spaß! Wer es lieber ruhiger mag, der schnallt die Langlaufski an. Die Loipen hier sind gut in Schuss.

Weitere Informationen zum Wintersport in Haidenhaus und im Thurgau:
www.thurgau-bodensee.ch

Rodeln
© Getty

Eislaufen

Jedes Jahr treibt eine Frage die Konstanzer um, sobald die Temperaturen sinken und der erste Schnee fällt: Friert der Gnadensee zu oder nicht? Denn wenn der Winter kalt genug ist, ist dieser westliche Abschnitt des Bodensees der erste, der von einer tragenden Eisschicht bedeckt ist. Dafür gibt es gleich mehrere Gründe: Hier steht der See weitgehend still, und seine Tiefe ist relativ gering (maximal 19 Meter). So entsteht auf der Fläche von etwa 13 Quadratkilometern immer wieder eine riesige Schlittschuhbahn mit einzigartigem Panorama, flaniert von der Insel Reichenau, der Stadt Radolfzell und den Orten Allensbach und Hegne. Bis es endlich so weit ist, bieten immerhin gleich drei Eiszentren in unmittelbarer Nähe Ersatz.

Weitere Infos: www.bodensee-arena.comwww.eissportarena.li und www.kss.ch

Skigebiete

Nie ist die Bergsicht am Bodensee so gut wie an kalten, klaren Wintermorgen. Dann sehen die Alpen aus, als lägen sie direkt vor der Haustür. Und tatsächlich sind alpine Wintersportler aus Konstanz, die ihr Board oder ihre Bretter einpacken, nach nur 90 Minuten Fahrt schon mitten im Skigebiet. Das ist dann noch nicht der ganz große Skizirkus, in den sie dort einsteigen. Aber wem es um Bewegung und Genuss am Berg geht und nicht ums Sehen und Gesehen werden im Tal, der ist hier perfekt aufgehoben.

Besonders herausgeputzt hat sich in den letzten Jahren Damüls-Mellau in Vorarlberg. Mitten im Herzen des Bregenzerwaldes warten hier 109 Kilometer schneesichere Pisten und 29 Lifte und Bahnen auf Wintersportbegeisterte – auf die großen genauso wie die kleinen. Parkshredder mit Lust auf feine Runs kommen auf keinen Fall am Burton Snowpark in Damüls vorbei. Mit seinen sechs Hektar Fläche gleicht er einer riesigen Spielwiese für alle, die von der regulären Piste genug haben.

Wer nicht gerne Schlange steht und sich schon zu Hause mit den entsprechenden Skipässen eindecken will, ist bei Karstadt Sports im Untergeschoss des Konstanzer LAGO Shopping-Centers in der Bodanstraße 1 genau richtig. Filialleiter Dino Gizzi steht jedes Jahr in regem Austausch mit den Verantwortlichen in Damüls-Mellau, um für seine Kunden Skipässe zu besonders günstigen Konditionen zu erhalten. Ab November sind diese dann an den Kassen erhältlich.

Das Skigebiet Damüls-Mellau auf einen Blick: www.damuels-mellau.at

Fitness und Springen
© Stocksy

Skygymnastik

Schon in wenigen Wochen sollen auf dem Berg weder die Ausdauer noch die Oberschenkelmuskulatur schlapp machen. Höchste Zeit also, die Fitness gezielt zu trainieren! Wer beim Wort „Skigymnastik“ mit den Augen rollt, hat noch nicht mitbekommen, dass die ihr staubiges Image aus den 80er-Jahren längst abgelegt hat. Kostprobe gefällig? Dann ist der Skiclub Konstanz die richtige Adresse. Bei Interesse an einer Mitgliedschaft ist kostenloses Schnuppern in den Gymnastikstunden erlaubt. Und das lohnt sich! Denn zur Auswahl stehen zum Teil ganzjährig wechselnde Trainingseinheiten für Kinder ab acht Jahren und Jugendliche oder Erwachsene. Die Kurse finden in der Turnhalle der Sonnenhalde-Schule oder in der Wessenberghalle statt. Wer sich alleine im stillen Kämmerlein nur schwer zum Training motivieren kann, sollte unbedingt über eine Mitgliedschaft nachdenken: Die ist mit zehn Euro Aufnahmegebühr und einem Jahresbeitrag von 30 Euro für Erwachsene bzw. 24 Euro für Jugendliche sehr erschwinglich und berechtigt zur kostenlosen Teilnahme an allen angebotenen Skigymnastikkursen. Wer so günstig fit wird, darf sich dann gerne mit einer neuen Skikluft belohnen!

Mehr Infos: www.skiclub-konstanz.de

Zirkeltraining

Mit den ersten Lebkuchen in den Super-marktregalen ist die Sommerfigur oft schnell dahin. Da heißt es: Dran bleiben und weiterhin trainieren! Thomas Böhler und sein Team vom Konstanzer Bestform Fitness -Studio setzen dabei unter anderem auf effek-tives Zirkeltraining. Und damit keine Langeweile einkehrt, haben sie in der Max–Stromeyer-Straße 37 gleich mehrere verschiedene Rundkurse zur Auswahl: milon, Hoist, eGym, Functional Cardio System, fle.xx Rückenzirkel und BodyCROSS. Bei milon beispielsweise läuft das Training in einem zeitlich fest getakteten Kreis-lauf ab, bei dem elektronische Widerstände die Belastung regeln. Das Functional Cardio System ist eine Zirkelkombination aus drei Ausdauertrainingsgeräten, bei denen vier Minuten Aktivität mit 30 Sekunden Pause abwechseln. Und der fle.xx Rückenzirkel ist ein ganzheitliches Beweglichkeitstraining, das den Rücken, die Ausdauer und die Kraft stärkt. Wer sich unsicher ist, findet unter der professionellen Anleitung von Thomas Böhler und seinen Mitarbeitern schnell heraus, welcher Zirkel am besten zu ihm passt!

Mehr Infos: www.bestform-fitness.de/konstanz

Indoor-SUP

SUP-Yoga ist am Gnadensee zwischen Reichenau und Allensbach längst kein unbekannter Begriff mehr. Das liegt an Melanie Klühe, die sich in Koopera-tion mit dem Board-Verleih Stand Up Padd-ling Insel Reichenau im Frühjahr und Sommer jeden Freitagabend mit Gleichgesinnten trifft. Sie -verwenden die SUP-Boards als schwimmende Yogamatten und praktizieren ihre Asanas mitten auf dem Wasser. Ein echter Hingucker! Doch was tun im Winter, wenn die Sehnsucht nach SUP und Yoga anhält und der Gnadensee zufriert?

Dann geht es in die Traglufthalle der Therme Konstanz! Denn dort bietet Melanie Klühe in Zusammenarbeit mit dem Schwimmklub Sparta einmal wöchentlich einen Indoor-Kurs an. „Gestartet wird mit einer Meditation zum Ankommen, die in eine Mobilisierungsphase übergeht“, erklärt die SUP-Trainerin und Yogalehrerin. Danach folgen Variationen von Sonnengrüßen mit eingebauten Asanas, welche die Muskulatur stärken. „Wir enden mit einer Dehnungs- und Entspannungsphase, untermalt mit Musik“, beschreibt Melanie Klühe den Ausklang. Der Einzeltermin in der Therme Konstanz kostet mit Eintritt und Brettmiete 30 Euro, die Zehnerkarte 250 Euro.

Alle Termine gibt es auf der Facebook-Seite von Melanie Klühe: www.facebook.com/frauklueheyogini

Fußball Zweikampf
© Designpeople

Futsal

Im Fußball sind die Deutschen Weltmeister, im Futsal aber sind sie Entwicklungsland. Das liegt daran, dass die meisten Vereine die offizielle Variante des Hallenfußballs noch immer stiefmütterlich behandeln. Doch am Bodensee ist Futsal auf dem Vormarsch. Der Türkische SV Konstanz, der SC Konstanz-Wollmatingen und erst recht der FC 03 Radolfzell haben bereits von sich reden gemacht. Und der Hochschulsport der Uni Konstanz hat Futsal ohnehin schon längst in sein Programm aufgenommen und bietet Training für jedermann und für Wettkampforientierte an. Größter Erfolg der Kicker aus der Region bislang: der deutsche Meistertitel der B-Junioren des FC 03 Radolfzell.

Der Name der Sportart leitet sich aus dem portugiesischen „Futebol de Salão“ ab und bedeutet nichts anderes als „Hallenfußball“. Futsal wird nach international geltenden FIFA-Regeln mit einem sprungreduzierten kleineren Ball gespielt. Anders als beim konventionellen Hallenfußball gibt es Handballtore und keine Bande. Das führt dazu, dass das Spiel technisch wesentlich anspruchsvoller wird. Ohne direktes Passspiel, hervorragendes Ballgefühl und schnelles Umschalten zwischen Angriff und Abwehr bringt es eine Mannschaft im Futsal nicht weit. Für die Zuschauer ist es ohnehin ein Augenschmaus: Das sehr schnelle und hochwertige Spiel ermöglicht viele Ballkontakte und spektakuläre Torraumszenen.

Davon überzeugen können sich Zweifler spätestens beim internationalen U 15-Hummel-Cup des SC Konstanz–Wollmatingen, das jedes Jahr im Januar in der Schänzlehalle stattfindet. Am Sonntag, dem 21. Januar 2018, wird es dabei wieder ein Top-Teilnehmerfeld geben. Dazu gehören neben den besten Teams aus der Bodenseeregion immer auch Nachwuchsmannschaften diverser überregional erfolgreicher Vereine. 2017 trug der SC Freiburg völlig verdient den Sieg davon.

U15-Hallenturnier und Events des FC Konstanz-Wollmatingen unter:
www.sckw.de/der-sportclub/events