In Kooperation mit Karstadt Sports durfte ich vor Kurzem beim SOLARBOOST Event in Berlin nicht nur den neuen Laufschuh von Adidas testen, sondern gleich während des Testlaufs auch noch das Konzept des Mindful Running ausprobieren.

Mindful Running?

Ist Laufen nicht sowieso da, um den Kopf frei zu kriegen? Ja, irgendwie schon. Aber oftmals gelingt es mir trotzdem nicht, beim Laufen den Kopf ganz auszuschalten. Da sind dann zwar die frische Luft und die Natur um mich herum und trotzdem fliegt permanent die To-Do-Liste durch meinen Kopf, Aufgaben, die noch zu erledigen sind, Dinge, über die ich mich geärgert habe oder die mir Kopfzerbrechen bedeuten. Wirklich abschalten kann ich dabei dann nicht.

Bisher war mir Mindful Running nicht wirklich ein Begriff. Doch nachdem ich die Methode mit dem SOLARBOOST am Fuß ausprobieren durfte, habe ich total Lust bekommen, mich mehr damit zu beschäftigen und sie in mein Lauftraining zu integrieren.

Laufen bewusst erleben

Mindfulness (oder auch „Achtsamkeit“) bedeutet zunächst einmal, sich in einen ganz fokussierten Zustand zu begeben, in dem man das Aufmerksamkeitsbewusstsein auf Dinge legt, die ganz individuell sein können. Man nimmt seine Umgebung bewusst war und versucht, möglichst im Moment selbst zu sein und nicht mit dem Kopf bei Dingen, die man gerade sowieso nicht ändern kann oder die eigentlich gerade eine untergeordnete Rolle spielen.

Beim Laufen kann man dieses Prinzip nutzen, um die Zeit des Laufens wirklich als eine ganz bewusste Auszeit zu genießen. Den Aufmerksamkeitsfokus kann man beispielsweise auf die eigene Atmung legen, auf die Dinge, die um einen herum passieren, Geräusche, Personen, die vorbeikommen. Im Startbereich eines Rennens kann man Mindfulness auch nutzen, um ganz bewusst die Atmosphäre vor dem Start aufzusaugen und sich gedanklich ganz auf das Laufen zu konzentrieren, ohne störende Gedanken wie vielleicht die Angst oder den Druck um eine neue Bestzeit.

Wichtig ist, dass Mindful Running nicht von heute auf morgen funktioniert. Es braucht eine ganze Weile und viel Übung, bis man sich wirklich in einen Zustand versetzen kann, in dem man die Aufmerksamkeit ganz bewusst auf einen Fokus legt. Hat man das Prinzip aber verinnerlicht, kann man es nutzen, um Trainingsläufe als bewusste Auszeit zu nehmen, bei der eben nicht die To-Do-Liste, sondern das Laufen im Vordergrund steht. Lenken kann man die Aufmerksamkeit auch auf Dinge wie die eigene Körperhaltung oder den Fußaufsatz – damit kann unter Umständen dann sogar die Lauftechnik verbessert werden.

Beim Karstadt Event habe ich die Gelegenheit genutzt, um mich beim Laufen auf einmal ganz auf meine Füße zu konzentrieren und zu sehen, wie sie auf den neuen Schuh reagieren. Wie ist die Dämpfung? Wie das Abrollverhalten? Überproniere ich oder stützt mich der Schuh? Die Konzentration auf diese Fragen bewirkt, dass andere Dinge einfach für einen Moment zurückgestellt werden und der Kopf nach dem Laufen wieder freier ist, um Dinge in Angriff zu nehmen.

Test des neuen Adidas SOLARBOOST

Der Schuh selbst wiegt übrigens gerade mal 295 Gramm. Was mir mit am besten gefallen hat, ist die unterstützende Fersenkonstruktion, die eine freie Bewegung der Achillessehne garantiert. Damit drückt und scheuert der Schuh nämlich hinten nicht. Unterstützen tut der Schuh nur leicht, für wirkliche Überpronierer wie mich ist er damit, zumindest für weite Strecken, nicht geeignet. Alle anderen LäuferInnen können sich aber neben dem leichten Gewicht und den Fasern, die teilweise aus recyceltem Parley-Plastikmüll bestehen, auch über das Boost-Material in der Sohle freuen. Damit geht’s mit hohem Tempo über den Asphalt!

Inspirieren lassen hat sich Adidas bei dem SOLARBOOST übrigens in der Automobil- und Raumfahrtindustrie. Ein technisch ausgefeilter Laufschuh, der den LäuferInnen bestmögliche Unterstützung bietet und vor allem richtig viel Spaß am Laufen bietet.

Nach dem kleinen Input zum Thema Mindful Running bin ich gespannt, wie sich das Ganze in mein Lauftraining integrieren lässt und wie ich mit dem Üben vorankomme. Übrigens: wer möchte, kann die Sache mit der Achtsamkeit natürlich auch im Alltag einbauen! Wie wäre es mal, sich beim Haare waschen wirklich nur darauf zu konzentrieren und nicht auf die Aufgaben, die der Tag noch mit sich bringen wird? Oder beim Einschlafen einfach mal nur auf die eigene Atmung achten? Je öfter und bewusster ihr übt, desto leichter wird es euch fallen, euch einen Moment voll Ruhe zu gönnen und neu durchzustarten.

Die neuen Adidas SOLARBOOST gibt es in der Karstadt Sports Filiale ganz in deiner Nähe!

Weitere Infos zu paulainmotion:

www.paulainmotion.com
www.instagram.com/paulainmotion