Skistiefel mit optimaler Passform, Visierhelme, Rückenprotektoren oder Skier: Das sind die Neuheiten. 

Da ist es wieder! Dieses Kribbeln in den Beinen. Immer wieder schweift der Blick auf den Kalender, die Tage werden  gezählt. Während viele Wärmeliebhaber einen Winterurlaub am Strand genießen, wollen Schneefans die Füße wieder in die Stiefel und die Fersen in die Bindung drücken. Was für Sonnenanbeter das Meer, ist für Wintersport-Fans der Schnee – nicht von ungefähr heißt der legendäre Streifen von Willy Bogner „Feuer und Eis“. Skifahren ist lodernde Leidenschaft! Die Zeit auf der Piste ist für die meisten Skifahrer die schönste Zeit des Jahres. Neben neuen Hightech-Skiern sorgen hochwertige Accessoires wie Helme, Protektoren, Brillen und Skischuhe für Schnee-Erlebnisse der Extraklasse.

Ein absolutes Muss – der Helm

So viel Freude sportliches Carven macht – Unfälle sind leider schnell passiert. Oft gar nicht aus eigener Schuld, sondern durch die Unachtsamkeit anderer. Ein guter Helm ist daher ein absolutes Must-have. Laut Studien lassen sich rund 80 Prozent aller Kopfverletzungen durch das Tragen eines Helms vermeiden. Und das neue Top- modell von Scott, der „Symbol 2 Plus D Helmet“ (UVP € 199,95), verfügt mit „MIPS Layer“, „D3O“-Einlagen und „360° Pure Sound“-System gleich über drei Technologien. Warum? Um dem Skifahrer nicht nur den bestmöglichen Aufprallschutz, sondern auch ausgezeichnete Belüftung, uneingeschränktes Hören sowie höchsten Tragekomfort zu bieten. Wichtig beim Kauf: Die Optik ist nebensächlich, der Helm muss gut passen und fest am Kopf sitzen.
Skihelme von Karstadt Sports

Gut geschützt in die Berge

Perfekter Schutz hört beim Skifahren nicht mit einem guten Helm auf. Vielmehr arbeitet die Industrie intensiv daran, bei den Pisten-Fans das Bewusstsein für Protektoren zu schärfen. Während fast jeder Skiläufer einen Kopfschutz trägt, sind nur knapp zehn Prozent mit einem Rückenprotektor unterwegs. Spezialisten wie Dainese und Scott haben Modelle im Angebot, die mit extrem hohem Tragekomfort, starker Atmungsaktivität und Passform glänzen. Der leichte „Flexagon“ von Dainese ist aus sechseckigen Elementen des neuartigen „Crash Absorb Memory“-Schaums gefertigt und passt sich dem Rücken wie eine zweite Haut an. Entscheidend ist die richtige Rückenlänge, da der Protektor sonst beim Sturz verrutschen kann. Wer an Rennen teilnimmt oder im Funpark Tricks und Sprünge übt, sollte zu einem Hard-Protektor greifen. Diese Modelle sind zwar schwerer und fester als Soft-Protektoren, wirken aber selbst unter Extrembedingungen wie ein Schildkrötenpanzer.
Ski Produkte Karstadt Sports

Stiefel – Perfekte Passform

Passt nicht, gibt’s nicht: Bei Karstadt Sports werden mittels 3D-Scan die individuellen Problemzonen erfasst, im Anschluss können dank Thermoverformung die Innenschuhe und Skischuhschalen innerhalb von Minuten an die Füße angepasst werden. In Kombination mit einer ebenfalls thermoverformbaren Einlegesohle sind so bei über zwei Dritteln aller Skifahrer die Beschwerden behoben. Bei neuen Modellen wurde das Gewicht radikal reduziert. Das Material ist leichter und flexibler, bietet aber dennoch genug Stabilität. Technisch gute Fahrer, die sehr sportlich gen Tal carven, sollten einen „direkten“ Schuh mit hohem Flex wählen. Genussfahrer sind mit einem Flex-Wert zwischen 70–90 (Damen) und 80–100 (Herren) gut beraten. Das wichtigste Kriterium ist weiterhin die richtige Größe. Oft werden Skischuhe schlicht zu groß gekauft, zum Teil viel zu groß. Wenn man aufrecht im Schuh steht, müssen die Zehen vorn leicht anstoßen. Die Schnallen dürfen nicht mit maximaler Kraft, sondern nur in der zweiten oder dritten Raste geschlossen werden. Nur so ist optimale Blutzirkulation im Fuß gewährleistet.
Ski Illustration Freestyle