„TOLLE RODELBAHNEN UND ZUGEFRORENE SEEN RUND UM DEN KESSEL LOCKEN DIE STUTTGARTER AUCH IM WINTER VOR DIE TÜR.“

Der Winter steht vor der Tür – das heißt für Laura Ohnesorge vor allem eins: Rein in die Stiefel und raus ins Winterwunderland. Und wo? Auf der Waldau. Vor allem Spaziergänge ins frische Weiß reizen die 30-Jährige. Aufgewachsen ist sie im östlichen Remstal, heute wohnt die freie Journalistin in Stuttgart, hat ein großes Herz für die Stadt und entdeckt gerne die versteckten Schätze hinter der schwäbischen Fassade. Laura Ohnesorge weiß ebenfalls, was die Stadt umtreibt, natürlich auch sportlich: Ob Hot Yoga bei 38 Grad, Kraxeln in der Halle oder Eisstockschießen. Und wo finden Hobbysportler diese Action? Einfach umblättern, dann wissen Sie es! Klare Sache übrigens, dass Ohnesorge auch selbst sportlich viel unterwegs ist. Ob beim Joggen an den Bärenseen, im Rosensteinpark oder beim Anfeuern des (endlich wieder erstklassigen) VfB im Stadion. Worauf sie sich am meisten diesen Winter freut? Vor allem auf die vielen tollen alternativen Weihnachtsmärkte, vom „Holy Shit Shopping“ bis zur Schönen Bescherung. Dort seien die besten Geschenke für Freunde und Familie zu finden!

Lauftreffs

Wer es noch nicht weiß: Bei uns gibt es jedes Jahr Gratis-Sportkurse, sogar in Trendsportarten wie Capoeira oder Slacklining. Nennt sich Sport im Park und findet im Sommer statt. Großzügiger Gönner ist die Stadt Stuttgart. Und damit die Muskeln und die dazugewonnene Ausdauer über die Wintermonate nicht wieder verloren gehen, gibt es jetzt auch Lauftraining in den kälteren Monaten. Jeden Mittwoch treffen sich rund 30 Aktive um 19 Uhr am Infoschild der Mineralbäder (Schwanenplatz 9), um gemeinsam eine Runde zu joggen. Ob Marathon-Experte oder Anfänger – mitlaufen kann hier jeder, egal wie fit er ist. Denn die Läufer werden je nach Tempo in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt. Sich gemeinsam Ziele stecken macht schließlich doppelt so viel Spaß. Eine weitere Laufgruppe gibt es übrigens auf der Waldau. Also: Halbmarathon 2018, here we come! Der Juni 2018 wird fett markiert, dann startet der 24. Stuttgart-Lauf.

Weitere Infos: www.stuttgart.de/sportimpark, www.runme.de (Stuttgart)

Laufen im Winter
© Thinkstock

Waldsportpfade

Es muss nicht immer der Rosensteinpark oder die Bärenseen sein. Leidenschaftliche Läufer finden in Stuttgart auch andere tolle Angebote, die zudem abwechslungsreicher sind als die übliche Tagesstrecke. Dank der Trimm-dich-Bewegung der 70er-Jahre gibt es an den Stadträndern Stuttgarts acht Waldsportpfade mit Übungsstationen zur Muskelkräftigung, die gut in Schuss sind und regelmäßig gewartet werden. Die Sportpfade sind unterschiedlich lang und bieten individuelle Lauf-, Walking- und Trainingsmöglichkeiten. Und wo? In Feuerbach, Vaihingen, Stuttgart-West, Ost, Zuffenhausen, Hedelfingen und zwei in Degerloch.

Weitere Infos: www.stuttgart.de/laufen

Eisstockspiel

Schach auf dem Eis wird diese Sportart auch genannt: Beim Eisstockschießen ist neben Teamgeist auch viel Geschick gefragt. Zwei gegnerische Mannschaften mit jeweils vier Spielern versuchen, ihre Stöcke möglichst nahe an die Daube im Zielfeld zu schießen. In Stuttgart kann man das ganze Jahr über im Mannschaftswettkampf oder im Turniermodus Eisstockschießen – und zwar im Waldheim Schmellbachtal in Leinfelden sowie in Zuffenhausen. Ob in lässiger Runde mit Freunden oder mit richtigen sportlichen Ambitionen. Eisstockschießen mit Glühwein und Hüttengaudi gibt es ab November in der Kraxl Alm im nahe gelegenen Freizeitpark Rutesheim.

Weitere Infos: www.eisstockschiessen-stuttgart.de, www.freizeitparkrutesheim.de

Loipenspass

Loipenspaß direkt vor der Haustür: Wenn der Winter ausreichend Schnee mitbringt, gibt es auf der Schwäbischen Alb wunderbare Langlaufpisten. Optimal für Anfänger ist die sieben Kilometer lange, flache Berghau-Loipe  in Esslingen, in die man bei der Mehrzweckhalle in Erkenbrechtsweiler (Jahnstr. 40) oder beim Parkplatz zwischen Burrenhof und Grabenstetten einsteigen kann. Wer Lust auf eine längere Tour hat, kann nach einer Runde nördlich des Grabenstetter Segelfluggeländes auf der Skiloipe Grabenstetten im Landkreis Reutlingen umsteigen – dort wartet eine gut ausgeschilderte Route auf 22 Kilometern. Danach gibt’s zur Belohnung eine leckere Brotzeit in der Vereinsgaststätte der Segelflieger.

Weitere Infos: www.landkreis-esslingen.de, www.grabenstetten.de

Rodeln
© Getty

Freestyle

Skaten kann man nur im Sommer, und zum Snowboarden muss man in die Berge? Stimmt nicht! Denn zum Glück gibt es ja die Freestyle Academy, ein riesiger Indoor-Spielplatz für alle Bretterfans. Die erste Freizeithalle dieser Art in Deutschland liegt in Rutesheim, nur rund 25 Kilometer nordwestlich von Stuttgart, und bietet auf stolzen 1.600 Quadratmetern Skatern, Snowboardern, Freeskiern, Kletterern oder Bikern Trainings- und Kursmöglichkeiten. Wer zum ersten Mal da ist, nimmt an einem Einführungskurs für 35 Euro teil, bei dem man die Indoor Base und alle Sicherheitsregeln kennenlernt. Danach kann jeder auf eigene Faust die Anlage erkunden. Wie wäre es zum Beispiel, die Snowflex-Piste hinunterzurauschen? Auf dem Übungshang mit Boxen und Rails können sich die Rider an die künstliche Oberfläche gewöhnen – das Fahrgefühl ist fast so gut wie auf echtem Schnee. Auf den Kickern geht es dann richtig zur Sache: Die vier unterschiedlich hohen Sprungschanzen bieten ausreichend Raum für Jumps und Tricks, am Ende landet man weich in einem riesigen Airbag. Doch nicht nur Wintersportler kommen in der Academy auf ihre Kosten: Skater freuen sich über eine Ex-tra-Anlage inklusive Bowl, für BMX-Fahrer gibt es einen Pumptrack und für Boulderfans eine Kletterwand mit drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Außerdem stehen sechs große Trampoline bereit, und für Kids gibt es eine eigene Spielwiese mit Schnitzelgrube und Riesenrutsche. Wer will da noch in die Berge?

Weitere Infos: www.freestyleacademy.com/stuttgart

Hot Yoga

Es wird kalt und ungemütlich da draußen? Höchste Zeit für Bewegung im Warmen! Die Trendsportart Hot Yoga heizt so richtig ein: Im Om Yoga Studio in Stuttgart-West wird der beliebte Mattensport nach dem Vorbild des indischen Yogameisters Bikram bei einer Raumtemperatur von 38 bis 40 Grad und einer Luftfeuchtigkeit von mindestens 40 Prozent praktiziert. Hot Yoga ist eine Hatha-Yoga-Art und besteht aus einer Abfolge von 26 Körper- und zwei Atemübungen. Doch was genau bringt es, in einem aufgeheizten Raum Sport zu machen? Dafür gibt es sogar ziemlich viele gute Argumente: Nummer 1: Das Aufwärmen fällt schon mal weg. Nummer 2: Die Wärme unterstützt Beweglichkeit. Nummer 3: Sie wirkt noch dazu muskel- und gelenkschonend und ist daher optimal für Menschen mit Bandscheiben-, Knie- und Rückenbeschwerden. Und last but not least: Der Sport bringt das Herz-Kreislauf-System so richtig auf Hochtouren. Wer Kreislaufprobleme hat, sollte also lieber die Finger davon lassen. Ein schweißtreibender Hot-Yoga-Kurs dauert 90 Minuten, daher ganz wichtig: Wasser trinken nicht vergessen!

Weitere Infos: www.omyogastuttgart.com

Bouldern

Der Winter macht das heimelige Sofa noch gemütlicher, das wissen wir alle. Aber eigentlich ist er auch die beste Jahreszeit für Indoor-Sport. Also endlich mal los und die Stuttgarter Boulderhalle Café Kraft austesten. Bei dieser Sportart geht es nicht um das Erklimmen schwindelerregender Höhen wie beim Klettern. Beim Bouldern beträgt die Wandhöhe nur etwa zwei bis vier Meter, man klettert freihändig ohne Absicherung nach oben. Dazu braucht es viel Kraft und Technik – und ebenfalls eine gute Körperkontrolle. Beim Hochkraxeln ist man nicht gesichert, dafür ist der Boden ordentlich gepolstert, damit man weich fällt, sollte mal was schieflaufen. Im Stuttgarter Café Kraft kann man sich an verschiedenen schmalen Leisten, Slopern und Überhängen verausgaben und sich nach und nach an die anspruchsvolleren Routen herantasten. Langweilig wird es auch für Profis nicht: Alle zwei Wochen werden hier die Strecken neu gesteckt. Die Boulderhalle heißt übrigens nicht umsonst Café Kraft: Kaffee trinken geht hier auch – die Sofas sind fast so bequem wie zu Hause!

Weitere Infos: www.cafekraft.de/stuttgart

Fitness und Springen
© Stocksy

Aussie-Football

Lust auf einen Mannschaftsport abseits von Fuß- oder Handball? Wie wäre es mit Australian Football? Dafür muss man nämlich nicht um die halbe Welt reisen: Die sehr kernige Sportart wird von den Stuttgarter Emus gespielt – benannt nach dem australischen Laufvogel. Pro Mannschaft sind dabei 18 Spieler auf dem Feld erlaubt. Sie versuchen, auf einem großen elliptischen Spielfeld den eiförmigen Ball durch vier Torpfosten zu befördern. Gekickt werden kann mit Armen und Beinen, nur das Werfen ist nicht erlaubt. Beim sogenannten Handpass wird der Ball stattdessen mit der Faust geschlagen. Die Spielregeln unterscheiden sich jeweils zu Rugby oder American Football. Wer Lust bekommen hat, sich etwas mehr mit der Sportart vom anderen Ende der Welt auseinanderzusetzen, kann sich zum Aufwärmen ein Spiel der Emus, die in der deutschen Australian-Football-Liga mitspielen, anschauen – oder am besten gleich selbst mittrainieren. Die Heimspiele der Emus finden im Eberhard-Bauer-Stadion in Esslingen statt, trainiert wird in der Sommerzeit im Tal der Rosen auf dem Killesberg, in der Winterzeit geht’s in die Turnhalle der Cotta-Schule in Stuttgart-Nord. Vom Anfänger bis zum Pro sind hier alle herzlich willkommen!

Weitere Infos: www.stuttgart-emus.de

Fussball

Fußballfreunde gesucht! Wer Lust hat, regelmäßig zu kicken und sich einer Hobby- oder Profimannschaft anzuschließen, für den gibt es auch abseits der großen Vereine jede Menge Trainingsmöglichkeiten. So ist beispielsweise der Polizeisportverein Stuttgart (PSV) stets auf der Suche nach weiteren Mitspielern jeder Altersklasse. Vor allem die Nachwuchsförderung hat sich der PSV, mit über 500 Mitgliedern einer der größten Fußballvereine der Region, auf die Fahnen geschrieben. Die Trainingsplätze liegen gleich neben der Heimat des VfB, der Mercedes-Benz Arena.

Oder schon mal vom ASV gehört? Unter dem nicht ganz ernst gemeinten Motto „Endlich mal mit Profis arbeiten“ trifft sich jeden Montagabend eine bunt gemischte Truppe Freizeitfußballer auf dem Sportplatz des VfL Kaltental, um gemeinsam zu kicken. Bei der 1989 in Filderstadt gegründeten Freizeitmannschaft, die im Sommer in der Stuttgarter Stadtliga kickt und durch halb Europa fährt, um an den sogenannten Alternative Worldcups teilzunehmen, stehen der Teamgeist und der Spaß im Vordergrund. Dennoch holte sich der ASV, übrigens das einzige verbliebene Team, das bereits seit der Gründung in der Stadtliga Stuttgart spielt, 2010 dort den Titel. Eine weitere Anlaufstelle ist der Verein Abseitz.

Der 1993 von einigen Volleyball spielenden Studenten gegründete Sportverein für Schwule, Lesben und Freunde hat mittlerweile 20 Abteilungen, darunter auch ein Frauenfußballteam sowie eine Männermannschaft. Hier treffen gute Spieler auf Hobbykicker, und auch hier haben, neben dem wichtigen Beitrag zur Integration, Spaß und Geselligkeit einen hohen Stellenwert. Während der Wintermonate findet das Fußballtraining der Abseitz-Mannschaften in der Heusteigschule statt.

Weitere Infos und Trainingszeiten: www.psv-stuttgart-fussball.dewww.asv.teraz.dewww.abseitz.de

Fußball Zweikampf
© Designpeople

Bubble-Soccer

Stuttgart ist Fußballstadt! In Bad Cannstatt trainiert der VfB – zum Glück wieder – für die Bundesliga, auf der Waldau in Degerloch kicken die Stuttgarter Kickers. Und dazwischen befinden sich rund 130 Bolzplätze und unzählige Hallen für alle kleinen und großen Ballkünstler. Warum aber nicht mal was Neues ausprobieren? Bubble–Soccer, Fußball mit Knautschzone, ist eine Trendsportart aus Skandinavien: Der Spieler steckt dabei in einem riesengroßen gefüllten Ball, der beim Zusammenprallen mit anderen Spielern eine ähnliche Wirkung wie ein Airbag hat. Nur die Beine gucken raus, damit man laufen und kicken kann. Das sieht nicht nur ziemlich witzig aus, sondern macht auch richtig Spaß! Während ein Spieler nämlich versucht, wie beim klassischen Fußballspiel den Ball ins Tor zu kicken, setzen die Gegner alles daran, ihn durch heftiges „-Anschubsen“ daran zu hindern. Was wiederum zur Folge hat, dass alles wild durch die Gegend kugelt. Bei Bubble Soccer Stuttgart kann man die aufpumpbaren Bubbles abholen oder, wenn gewünscht, auch direkt die Soccerarena in Sindelfingen dazumieten. Dies ist übrigens Süddeutschlands größte -Soccerarena – wem also die Bubbles zu albern sein sollten, der kann hier auch ganz klassischen -Fußball spielen.

Weitere Infos: www.bubblesoccerstuttgart.dewww.dieeventarena.de