Wird Timothy Tillman der neue Thomas Müller? Die Top-Klubs aus Europa jagen ihn alle – doch Uli Hoeneß will den 18-Jährigen unbedingt an der Isar halten.

D

ieser junge Kerl ist das spannendste Talent, das der FC Bayern München derzeit zu bieten hat. Denn was Timothy Tillman mit dem Ball am Fuß anstellt, können nur ganz wenige seiner Altersklasse in Deutschland. So schnell, trickreich und wendig! Der gerade mal 18-Jährige, geboren in Nürnberg und 2015 von der SpVgg Greuther Fürth in die Jugend des FC Bayern gewechselt, stand in den letzten Monaten bei Top-Klubs wie dem FC Barcelona, Manchester City und Real Madrid auf der „Unbedingt haben wollen“-Liste. Alle wurden abgewimmelt. Denn die Bayern, vorneweg Boss Uli ­Hoeneß, möchten dieses Juwel um jeden Preis selbst zum Strahlen bringen.

Seit der Generation um Thomas Müller und David Alaba hat schließlich kein Bayern-Eigengewächs mehr den Sprung zu den Profis geschafft. Mit „Timi“ könnte sich das nun ändern. Wir haben mit dem lässigen Münchener über Motivation, Vorbilder und Freizeitvorlieben gesprochen. Und eines wird gleich klar: Etwas anderes als Ballkünstler hätte aus dem Sohn einer bayerischen Finanzbuchhalterin und eines Militärangehörigen der US-Armee nicht werden können. „Wenn ich kein Fußballer wäre, hätte ich auf jeden Fall trotzdem mit Fußball zu tun. Von Trainer über Betreuer bis hin zum Fan, eins davon wäre ich mindestens, denn ohne Fußball geht bei mir nichts!“, sagt Timothy.

Der Rummel um seine Person lässt den charakterstarken Abiturienten kalt. Alles, was Timothy motiviert, ist, „mich jeden Tag aufs Neue zu verbessern“. Und der Mittelfeldmann hat seine Vorbilder: „Viel Inspiration liefern mir Videos von aktuellen Stars, vor allem von Paul Pogba.“ Dennoch: Einen Tag im Leben tauschen würde er am liebsten mit Zlatan Ibrahimović. „Er hat schon in allen Top-Ligen Europas gespielt und dabei wahnsinnige Erfahrungen gesammelt“, schwärmt ­Timothy. „Außerdem ist er ein Weltstar, der sich selbst immer treu bleibt. Davor habe ich größten Respekt!“ Mit Respekt begegnet auch Bayern-Trainer Carlo Ancelotti seinem U 19-Offensivtalent. Er nominierte Tillman für die laufende Saison für den 25-Mann-Kader in der Champions League. Zu Hause warten derweil seine größten Fans auf ihn. „Meine Mutter unterstützt mich, wo sie nur kann. Und mein Bruder schaut mir sooft wie möglich zu.“ Kein Wunder, denn der vier Jahre jüngere Malik Tillman spielt selbst bei den Bayern in der U 15. Schaun mer mal, wie stark der seinem großen Bruder nacheifern will.

Was macht Timothy neben Gymnasium und Training in seiner knappen Freizeit? „Mit meinen Freunden lege ich dann auch einfach mal die Füße hoch und relaxe ein bisschen, egal wo. Im Sommer setze ich mich gerne aufs Rad, radel die Isar entlang zum Englischen Garten und treffe mich dort mit Kumpels. Meist ist dann auch der Fußball oder auch mal ein Football dabei, oder es wird sich im Eisbach abgekühlt.

Timothy Tillman bei Instagram: @timothy.tillman

Aufmacherfoto © imago/MIS